Lucky-Strike-Motive--127350-detailp

Wer hätte das gedacht? Dieter Bohlen reichte zusammen mit Ernst August Prinz von Hannover beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg eine Klage über Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte ein.

Grund dafür war eine ironisch-satirische Werbekampagne für die Zigarettenmarke Lucky Strike, die mit den Vornamen der Beiden warb – und damit auf Bohlens Buch sowie Ernst Augusts tätliche Auseinandersetzungen anspielte.

Moment mal…nochmal zum Mitschreiben: Bohlen fühlt sich in seiner Persönlichkeit verletzt??

Ganz objektiv habe ich nun mal ein paar Aussagen Bohlens für euch zusammengestellt (und aus repräsentativen Gründen dabei sogar die unter der Gürtellinie weggelassen…) :

„Das einzige, was du kannst, ist als Geruch auf’m Fischkutter arbeiten.“

Nun ja – Ehrlichkeit ist eben eine Tugend… Wie ungerecht ist es nun also, dass sich keiner Dieters Gefühle zu Herzen nimmt. Dabei ist der mittlerweile 61-Jährige nicht nur stets darauf bedacht, das achte Gebot einzuhalten, sondern steht auch immer für alle als helfender Samariter zur Verfügung:

„Das Problem bei mir ist immer: sollst du helfen oder notschlachten.“

Eine weitere schätzenswerte Eigenschaft an Dieter ist seine Tierliebe:

„Wenn ich Auto fahre, und dich im Radio höre, da würde ich doch sofort bremsen und gucken, ob ich ’ne Katze überfahrn habe.“

Zudem hat Dieter immer ein aufmunterndes Wort parat. Mit Aussagen wie „Du musst nicht traurig sein. Guck mal, Schweine können z.B. nicht Stabhochspringen und sind deshalb auch nicht traurig.“ und „Zum Beleidigen reicht es nicht, dafür war’s zu gut.“ spendet er Trost in schweren Stunden.

Nicht zu verachten sind außerdem auch seine mathematischen Fähigkeiten:

„Dein Talent ist Null, und Null ist noch aufgerundet.“

„Laut Statistik können 80 Prozent der Deutschen nicht singen. Davon warst du 79 Prozent.“
Am besten bekannt ist Dieter jedoch für sein musikalisches Gehör:

„Du bist ein Lichtblick für meine Augen;
für meine Ohren das Grauen.“

Man müsste meinen, dass Dieter spätestens seit Verona aus diesem Fehler gelernt hat, doch er ist einfach zu gut für diese Welt. Immer wieder nimmt er sich ganz selbstlos der armen, bemitleidenswerten, oft zufälligerweise auch großen, blonden, kurzröckigen und minderjährigen Kandidatinnen an, für die sonst keiner ein Herz hat. Doch die Welt macht es ihm nicht immer leicht:

„Dein Outfit ist aber mehr out als fit“… Uuuups, da hatte wohl jemand ein zu langen Rock an. Mensch Dieter, die lernen es aber auch nie! Dabei bist du jetzt nun doch schon eine ganze Weile dabei. Denn mit Aussagen wie „Du singst leider so, wie du aussiehst.“ machst du doch ganz deutlich, dass jeder eine zweite Chance kriegen kann – wenn er doch einfach mal ein Kleidungsstück weglassen würde. Ist das denn zu viel verlangt?

Unglaublich also, dass ein Gericht für Menschenrechte nach allem was er für uns und unserer Gesellschaft getan hat, diesen herzensguten Menschen in diesen schweren Stunden nun allein lässt. Ist die Welt nicht grausam?

 

– HUCH! –

 

Karma im Anflug. Es wird ja wohl nicht dieser gesundheitsbewusste Spruch gewesen sein, der Lucky Strike zu solch einer hämischen Rache veranlasst hat?

„Das klang wirklich wie ein offenes Raucherbein.“

 

 

Quelle:

http://www.horizont.net/marketing/nachrichten/Luck-Strike-Schlappe-fuer-Bohlen-und-Ernst-August-vor-Menschenrechts-Gericht-132949