Cloud-basierte Unternehmenslösungen stehen immer häufiger im Fokus der Bau- und Immobilienbranche: Bereits 26 Prozent der Wohnungsunternehmen nutzen laut einer Umfrage des GdW Cloud-Computing. Welche Vorteile ergeben sich durch Cloud-Computing in der Immobilienwirtschaft und welche Risiken gibt es?

Unter Cloud-Computing versteht man die Bereitstellung von IT-Infrastruktur und IT-Dienstleistungen über ein Netzwerk. Die Cloud ermöglicht also Unternehmen und Nutzern, ihre Daten an einem nicht lokal installierten Rechner oder Netzwerk zu speichern. Anwendungen, Services und abgelegte Daten können so jederzeit von überall abgerufen und genutzt werden.

Steigende IT-Komplexität, riesige Datenmengen und wechselnde Anforderungen sind auch in der Immobilienwirtschaft wichtige Faktoren, die im Zuge der Digitalisierung an Bedeutung gewinnen. Cloud-Computing ist für die Immobilienbranche essentiell, wenn deren Vertreter langfristig und zukunftsorientiert Effizienzgewinne, besonders bei unternehmensinternen Prozessen, erzielen wollen.

Cloud ist nicht gleich Cloud

Dabei wird zwischen drei Cloud-Modellen unterschieden: Public- und Private-Cloud sowie Hybrid-Cloud. Bei der Public-Cloud werden Services von externen Anbietern genutzt. Bei der Private-Cloud hingegen, betreibt das Unternehmen sämtliche Computing-Dienste im eigenen Rechenzentrum. Die sogenannte Hybrid-Cloud ist eine Kombination der Public- und Private-Cloud: Elemente beider Modelle werden verbunden. Dabei können Teile der Infrastruktur lokal vorliegen und gleichzeitig auf Services von Cloud-Anbietern zugegriffen werden. Viele Unternehmen bevorzugen die Hybrid-Cloud, da auf diese Weise vor allem individuelle Bedürfnisse der Nutzer erfüllt werden können.

Vorteile und Risiken

 Die Vorteile des Cloud-Computings für Unternehmen sind vielfältig: Kein Wartungs- oder Verwaltungsaufwand, große Speicherkapazität sowie globale Nutzung von Anwendungen und Services jederzeit und überall. Außerdem:

Agilität – Infrastrukturen werden individuell angepasst und neue Software kann schneller eingeführt werden.

Kosten – Investitionskosten für den Betrieb lokaler Datencenter oder den Erwerb von Hardware und Software fallen nicht an.

Zuverlässigkeit – Datensicherung sowie die Wiederherstellung von Daten können problemlos erfolgen.

Speicherplatz – Clouds bieten, abhängig von den Kosten, in der Regel unbegrenzten Speicherplatz.

Doch Cloud-Computing bringt auch Risiken mit sich. Besonders beim Thema Datensicherheit haben viele Unternehmen Bedenken. Daher ist es wichtig, nur mit Dienstleistern zu arbeiten, die Rechenzentren mit modernster Technik, eine sichere Antivirensoftware und sichere Firewalls nutzen.Schließt man diese Risiken durch die Wahl eines zuverlässigen Anbieters aus, verspricht Cloud-Computing essentielle Effizienzgewinne, die die tägliche Arbeit auch in Wohnungsunternehmen deutlich erleichtern.

 

Bildnachweis: iStock